Therapie- und Rehazentrum Hübbe in Eiterfeld

Therapiezentrum

Huebbe

Am Badepark 2
36132 EITERFELD

Tel.: 06672-440
Fax: 06672-7442
E-Mail: therapiezentrum@huebbe.de
Internet: http://www.huebbe.de

logo3_vpt


Pädiatrie

Die Ergotherapie spielt in der Kinderheilkunde (Pädiatrie) eine wichtige Rolle. Bei den folgenden Krankheitsbildern setzt die Ergotherapie an:
  • Aufmerksamkeits- Defizit- Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS)
  • Teilleistungsstörungen (Lese-Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche)
  • sozio-emotionale Schwierigkeiten/ Verhaltensstörungen
  • Entwicklungsverzögerungen
  • mangelnde Grob- od. Feinmotorik, Koordination
  • Sensorische Integrationsstörung
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Sinnesbeeinträchtigungen
  • Folgeschäden von Erkrankungen, Verletzungen, Unfällen
  • Mehrfachbehinderung
  • Autismus
  • minimale cerebrale Dysfunktion
Ergotherapie - Pädiatrie
 

Behandlungsmethoden:

  • THOP (Verhaltenstraining)
  • Training nach Lauth und Schlottke
  • computergestützte Verfahren
  • handwerkliche, gestalterische und spielerische Tätigkeiten
  • Training von alltagsrelevanten und entwicklungsfördernden Handlungen
  • gezielter Einsatz von Bewegungsangeboten
  • basale Stimulation
Ergotherapie - Pädiatrie
  • kognitives Training
  • Elternberatung und -Training
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Kindergärten, Schulen, Frühförderzentren, Logopäden, Krankengymnasten und anderen Einrichtungen


Behandlungsziele:

  • größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag, der Schule und im weiteren Umfeld
  • Entwicklung und Verbesserung der Motorik, Koordination, Wahrnehmung und Kommunikation
  • Vermeidung von Folgeschäden und (weiteren) Entwicklungsverzögerungen
  • Verbesserung der Defizite im Teilleistungsbereich

 


Osteopathie

Die Osteopathie dient dazu, mit den Händen, Fehlfunktionen im Körper zu finden und zu therapieren. Der Unterschied zur Physiotherapie ist, dass der Körper als Ganzes betrachtet wird.

Es wird nach drei Schwerpunkten diagnostiziert und therapiert:

  • Craniosakrale Therapie (Behandlung des Schädels und der Kreuzbeinregion)
  • Parietale Therapie (Behandlung der Gelenke)
  • Viszerale Therapie (Behandlung der inneren Organe)

"Krankheiten finden kann jeder, Gesundheit zu finden ist das Ziel des Osteopathen." (Andrew Taylor Still)

Warum Osteopathie?

Ein ganz wichtiger Faktor in der Osteopathie ist die Zeit. Der Therapeut kann sich, je nach Krankheitsbild, die Zeit selber festlegen die er für die Behandlung benötigt.

Die Behandlung beginnt immer mit einer genauen Diagnosestellung. Je nach Fehlfunktion wird die Therapie angepasst. Es werden dabei alle Körperregionen, wie Gelenke, innere Organe und Kopf/Wirbelsäule mit einbezogen. Es können dadurch auch Krankheitsbilder behandelt werden wo die Physiotherapie nicht greift.

Einige Beispiele:

  • Chronische Schmerzpatienten
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Verdauungsprobleme
  • Magenprobleme

 

Ein Osteopath behandelt nie einzelne Beschwerden, sondern immer den Körper in seiner Gesamtheit.

 


Orthopädische Medizin (nach Cyriax)

Die Methode nach Cyriax gehört zu den Manualtherapien und dient der funktionellen Weichteildiagnostik und -behandlung.

Orthopaedische Medizin nach Cyriax

Therapeutische Wirkung (Auszug):

  • Schmerzlinderung
  • Tonusregulierung
  • Funktionsverbesserung
Aktive Elevation der Arme zur Feststellung eines schmerzhaften Bogens bei Sehnenreizung im Schultergelenk ("painful arc")  

Indikationen:

  • Schäden an Sehnen und Muskeln
  • Bewegungseinschränkungen
  • Gelenkblockierungen

Therapieziel:

Ziel ist, bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, die betroffenen Strukturen einwandfrei zu identifizieren.
Dies erfolgt durch Abgrenzung der betroffenen Strukturen von allen anderen, die das gleiche Beschwerdebild verursachen könnten. Die Behandlung basiert auf den dabei gewonnenen Erkenntnissen über geschädigte Strukturen.


 


Orthopädie/Chirurgie

Bei den folgenden Erkrankungen hat sich die Ergotherapie hervorragend bewährt:

  • Arthrose
  • Osteoporose
  • Schultersteife
  • Morbus Bechterew
  • periphere Lähmungen
  • Morbus Sudeck
  • Zustand nach Operation und/oder langandauernder Ruhigstellung
  • Zustand nach traumatischer Schädigung
  • Zustand nach Amputation
  • krankhafte Veränderungen
  • chronische Polyarthritis
Ergotherapie - Orthopädie
 

Behandlungsmethoden:

  • motorisch- funktionelle Übungen
  • ADL - Training/ Selbsthilfetraining
  • Stumpfabhärtung und Prothesentraining
  • Hilfsmittelberatung
  • motorisch - funktionelles Übungsmaterial (z.B. Steck- und Schiebespiele) Handwerkstechniken
  • gezielte Muskelkräftigung

 

 

 


 

 

Unsere Mitarbeiter

Mark_Petersen.jpg