Therapie- und Rehazentrum Hübbe in Eiterfeld

Therapiezentrum

Huebbe

Am Badepark 2
36132 EITERFELD

Tel.: 06672-440
Fax: 06672-7442
E-Mail: therapiezentrum@huebbe.de
Internet: http://www.huebbe.de

logo3_vpt


Neurologie

Dieses Behandlungsfeld betrifft Erkrankungen des Nervensystems, z.B. Patienten mit Schlaganfall, Querschnittlähmung, Hirnverletzungen unterschiedlicher Ursache, Multiple Sklerose und Morbus Parkinson.

Ergotherapie - Neurologie

Behandlungsmethoden

  • sensomotorisch/perceptives, kognitives und sozial­kommunikatives Training
  • handwerkliche Techniken, Selbsthilfetraining
  • Hilfsmittelberatung und Wohnraumanpassung
  • Angehörigenberatung und -anleitung
  • Vorbereitung auf berufliche Wiedereingliederung


 

Behandlungsziele

 

  • Wiederherstellung größtmöglicher Selbstständigkeit und Unabhängigkeit im Alltag
  • Anbahnen physiologischer Bewegungen, Bewegungsplanung und -ausführung
  • Mobilisierung
  • Wiedergewinn der Fähigkeit zu sprechen, zu denken, zu planen und zu handeln
  • soziale und berufliche Wiedereingliederung
  • Tonusregulation
  • Verbesserung der Aufnahme und Verarbeitung von Sinnesreizen
  • Verbesserung kognitiver Fähigkeiten (z.B. Konzentration, Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Orientierung, Handlungsplanung)
  • Verbesserung der Fähigkeiten im lebenspraktischen Bereich (z.B. An- und Ausziehen, Essenszubereitung, Körperpflege)

 


Medizinische Trainingstherapie

Unsere Abteilung Medizinische Trainingstherapie ist immer auf dem neuesten technischen Stand. Das wird vor allem dadurch gewährleistet, dass sich unsere Therapeuten durch ständige Fort- und Weiterbildung mit den aktuellsten Neuerungen vertraut machen.

Andreas Gnewuch

Andreas Gnewuch
Diplom-Sportlehrer und Physiotherapeut

Dietmar Wolf

Dietmar Wolf
Diplom-Sportlehrer

 

Hauptaspekte der medizinischen Trainingstherapie:

  • strukturelle und funktionelle Anpassungen des Organsystems benötigen eine regelmäßige Trainingsbelastung von mindestens 4 Wochen
  • regelmäßiges Pulsfrequenz gesteuertes, aerobes Ausdauertraining senkt den Blutdruck sowohl in Ruhe, als auch unter Belastung
  • durch regelmäßiges Krafttraining werden Kapseln, Sehnen und Bänder größer und kräftiger - sie werden resistenter gegen Verletzungen

 


Manuelle Therapie

Von Therapeuten durchgeführter Teil der manuellen Medizin auf der Grundlage der Biomechanik und Reflexlehre zur Behandlung von Dysfunktionen der Bewegungsorgane mit reflektorischen Auswirkungen. Sie beinhaltet aktive und passive Dehnung verkürzter muskulärer und neuraler Strukturen, Kräftigung der abgeschwächten Antagonisten und Gelenkmobilisationen durch translatorische Gleitmobilisationen.
Anwendung einer gezielten impulslosen Mobilisation oder von Weichteiltechniken.
Die krankengymnastische manuelle Therapie enthält keine passiven Manipulationstechniken von blockierten Gelenkstrukturen an der Wirbelsäule.

 Manuelle Therapie im Therapie- und Rehazentrum Huebbe in Eiterfeld
 
 Manuelle Therapie im Therapie- und Rehazentrum Huebbe in Eiterfeld 2

Therapeutische Wirkung:

  • Gelenkmobilisation durch Traktion oder Gleitmobilisation
  • Wirkung auf Muskulatur, Bindegewebe und neurale Strukturen
  • Kräftigung abgeschwächter Muskulatur
  • Wirkung auf Gelenkrezeptoren, Sehnen- und Muskelrezeptoren durch Hemmung

 

Indikationen:

  • Gelenkfunktionsstörungen, reversibel (sogenannte Blockierungen, Hypomobilität, Hypermobilität), mit und ohne Schmerzen
  • Muskuläre Störungen mit abgeschwächter und/oder verkürzter Muskulatur, Schmerzen
  • Neural bedingte Muskelschwäche bei peripheren Nervenkompressionen

Therapieziele (Auszug):

  • Wiederherstellung der physiologischen Gelenkfunktion
  • Wiederherstellung der physiologischen Muskelfunktion
  • Schmerzlinderung bei arthrogenen, muskulären und neuralen Störungen

 


Laser-Therapie

Laser ist eine Abkürzung für Light Amplification by "Stimulated Emission of Radiation" und bedeutet "Lichtverstärkung durch induzierte Strahlungsemission".

Schon 1917 hatte Albert Einstein theoretisch das Laserlicht erklärt. Doch dauerte es noch Jahrzehnte, bis 1960 der erste Laser vorgestellt wurde. Seitdem ist die Lasertechnik in der Medizin nicht mehr wegzudenken.

Laserstrahlen können nicht nur Gewebe zertrennen, Blutungen stillen oder Augenleiden beheben, sie können noch vieles mehr. Auch in der Schmerztherapie werden sie seit 10 Jahren sehr erfolgreich angewandt. Laserstrahlen bestehen aus energiereichem, gebündeltem Licht, das auf engstem Raum fokussiert wird.

 

laser-therapie  im Therapie- und Rehazentrum Huebbe in Eiterfeld

Besondere Einsatzgebiete

  • Entzündungen unterschiedlicher Art (z.B. auch im rheumatischen Formenkreis)
  • akute und chronische Epicondylitis (Tennisellbogen)
  • Narbenbehandlung
  • muskuläre Probleme
  • akute und chronische Tendopathie (Sehenreizung/Entzündung)
  • Sportverletzungen
  • Ulcus cruris
  • Neuralgien
  • Subluxation
  • Arthrose
  • Distorsion
  • Schmerztherapie

Durch einen thermischen oberflächennahen Reiz wird eine analgesierende (schmerzlindernde) Wirkung auf reflektorischem Wege erreicht. Gleichzeitig wird in der Tiefe ein Heilungsprozess aktiviert.
Mit dem Hochleistungslaser wird eine sofortige Schmerzlinderung erreicht. Gleichzeitig wird die Ursache des Schmerzes in der Tiefe behandelt.


 

 


 

 

Unsere Mitarbeiter

Mark_Petersen.jpg